In diesem Beitrag erfährst du etwas über das überaus leistungsstarke und besonders leichte WordPress-Theme "GeneratePress".

Inhaltsverzeichnis

Was ist GeneratePress und wie kann das WordPress-Theme deiner Website helfen?

GeneratePress ist ein leistungsstarkes und benutzerfreundliches WordPress-Theme, das darauf ausgelegt ist, die Geschwindigkeit und Leistung deiner Website zu verbessern.

Es ist ein sogenanntes "Lightweight"-Theme, was bedeutet, dass es nur die notwendigsten Funktionen enthält und somit die Ladezeit deiner Website enorm verkürzt.

GeneratePress ist einfach anzupassen und bietet zahlreiche Optionen für die Gestaltung deiner Website.

Unterschiede zwischen der kostenfreien und der Pro-Version

GeneratePress gibt es sowohl in einer kostenfreien als auch in einer Pro-Version.

Die kostenfreie Version enthält die wichtigsten Funktionen, die du für die Erstellung einer grundlegenden Website benötigen.

Welche Vorteile bietet die Premium-Version?

Die Pro-Version bietet viele weitere Funktionen. Diese sind unter anderem folgende:

Theme Builder

Dieser hilft dir bei der Erstellung deines gewünschten Layouts und Designs. Außerdem hast du die Möglichkeit, dynamische Blöcke anzulegen und verfügst über grenzenlose Freiheit bei der Erstellung von Webseiten

Site Library

Wähle aus einem großen Pool an vorgefertigten Layouts dein Wunschdesign aus und füge es innerhalb kürzester Zeit in deine Webseite ein.
Dies spart dir enorm viel Zeit und du kannst alle importierten Elemente an deine Wünsche anpassen.

Erweiterte Typografieoptionen

Du erhältst mehr Freiheiten bei der Auswahl der Farben, der Schriften oder kannst Abstände und Hintergrundbilder besser justieren.

WooCommerce

GeneratePress Premium ist WooCommerce freundlich und bietet dir auch hier viel Raum für deine Wünsche und Anforderungen

Zweite Navigation

Erstelle eine zweite Navigation mit den gleichen Einstellmöglichkeiten, wie auch die primäre Navigation.

Vorteile von GeneratePress

GeneratePress legt enormen Wert auf Performance, daher trägt dieses Theme sehr zur deiner Website-Geschwindigkeit- und Leistung bei. Außerdem kannst du das Layout schnell und einfach an deine Vorstellungen anpassen. Selbstverständlich ist es dir möglich, deine Website responsiv zu gestalten und an alle Endgeräte anzupassen. Das Entwicklungsteam arbeitet zügig und gewährleistet Kompatibilität mit allen gängigen Plugins.

Auch ein Vorteil ist, dass es eine kostenfreie Version gibt. Dadurch kannst du dich erstmal von dem Theme überzeugen, bevor du Geld in die Hand nimmst.

Fazit

GeneratePress ist ein schlankes und performantes WordPress-Theme mit einer begeisterten Community. Das Theme wird kontinuierlich weiterentwickelt und bietet einige großartige Funktionen, durch welche du bei der Erstellung deiner Webseite einiges an Zeit sparen kannst.

In der Premium Version holst du noch mehr aus dem Theme raus und kannst deine Websites genau nach deinen Wünschen und Vorstellungen erstellen.

Außerdem bietet die Site Library den großen Vorteil, dass du vorgefertigte Blöcke mühelos importieren und regulär über den WordPress Editor bearbeiten kannst.

Kann ich GeneratePress auf mehreren Websites verwenden?

Du kannst GeneratePress in der Premium-Version (Lifetime) auf bis zu 500 Websites installieren.

Welche Browser unterstützt GeneratePress?

GeneratePress unterstützt alle gängigen Browser wie Chrome, Firefox, Safari und Edge.

Kann ich mit GeneratePress einen Online-Shop erstellen?

Ja, GeneratePress ist kompatibel mit WooCommerce, einem der beliebtesten E-Commerce-Plugins für WordPress.

Wie kann ich Hilfe bei der Verwendung von GeneratePress erhalten?

Du kannst die Dokumentation und das Support-Forum auf der GeneratePress-Website besuchen, um Hilfe zu erhalten. Außerdem gibt es auf Facebook eine große Community rund um das Theme und einige Gruppen, in denen du deine Fragen stellen kannst.

Bist du auf der Suche nach einem einfachen Weg, um große Mengen an Daten zu exportieren bzw. importieren? Dann ist das WordPress Plugin WP ALL IMPORT genau das Richtige für dich. In diesem Ratgeber werden wir uns das Plugin genauer ansehen und dir zeigen, wie du es verwenden kannst, um Daten in deine Webseite zu importieren und zu aktualisieren. Von der Erstellung von CSV- oder XML-Dateien bis hin zur Konfiguration des Plugins und dem Import von benutzerdefinierten Feldern.

Inhaltsverzeichnis

Was ist WP ALL IMPORT und wobei kann es dir helfen?

Das WordPress Plugin WP ALL IMPORT ist ein mächtiges Tool, das es dir ermöglicht, große Mengen an Daten in bzw. von deine/r WordPress-Website zu importieren bzw. exportieren. Es ist besonders nützlich, wenn du Daten aus einer anderen Quelle, wie einer Excel-Datei oder einem anderen CMS, in deine WordPress-Website übertragen möchtest. In diesem Ratgeber werden wir die Funktionen von WP ALL IMPORT näher betrachten und dir zeigen, wie du das Plugin verwenden kannst.

Wie sieht die Preisgestaltung des WordPress Plugins aus?

Zunächst einmal ist es wichtig zu beachten, dass WP ALL IMPORT in zwei verschiedenen Versionen verfügbar ist: eine kostenlose Version und eine Premium-Version. Die kostenlose Version bietet bereits viele nützliche Funktionen, die für den Datenim- und export ausreichen sollten. Wenn du jedoch mehr Funktionen und Unterstützung benötigst, empfehlen wir dir, die Premium-Version zu erwerben.

Wobei kann dich WP ALL IMPORT unterstützen?

Nachdem du das Plugin heruntergeladen und installiert hast, kannst du damit beginnen, Daten zu im- bzw. exportieren. Zunächst musst du eine CSV-Datei (Comma Separated Values) oder eine XML-Datei (Extensible Markup Language) erstellen, die die Daten enthält, die du importieren möchtest. Es gibt viele Möglichkeiten, wie du diese Dateien erstellen könntest, wie zum Beispiel das Exportieren von Daten aus einer anderen Anwendung oder das Manuell Erstellen in einem Texteditor.

Sobald du deine CSV- oder XML-Datei erstellt hast, kannst du sie in WP ALL IMPORT hochladen und das Plugin wird dir dann eine Vorschau der Daten anzeigen. Von hier aus kannst du das Plugin konfigurieren, um die Daten in die entsprechenden Felder in deine WordPress-Webseite zu importieren. Dazu musst du den Feldnamen in der CSV- oder XML-Datei mit den Feldnamen in deiner WordPress-Website abgleichen.

Schnell und effizient benutzerdefinierte Felder importieren

Eines der nützlichsten Features von WP ALL IMPORT ist die Möglichkeit, benutzerdefinierte Felder zu erstellen und zu importieren. Dies ermöglicht es dir, zusätzliche Informationen zu jedem Beitrag, jeder Seite oder jedem benutzerdefinierten Post-Typ zu importieren, ohne dass du zusätzliche Plugins installieren musst.

Dies kann sehr nützlich sein, wenn du beispielsweise Produktdaten aus einer anderen Quelle in deinen WooCommerce-Shop importieren möchtest und zusätzliche Felder für Preis, Lagerbestand und andere wichtige Informationen benötigst.

Schnelle Aktualisierung der Daten per CSV- oder XML-Datei

Ein weiteres nützliches Feature von WP ALL IMPORT ist die Möglichkeit, bereits vorhandene Beiträge, Seiten oder benutzerdefinierte Post-Typen zu aktualisieren, indem du die entsprechenden Daten in der CSV- oder XML-Datei änderst und erneut importierst. Dies kann sehr nützlich sein, wenn du beispielsweise regelmäßig Preisaktualisierungen für deine Produkte durchführen musst.

WP ALL IMPORT Add-Ons

WP ALL IMPORT bietet auch eine Reihe von Add-Ons, die dir zusätzliche Funktionen und Unterstützung bieten. Eines davon ist das WP ALL IMPORT WooCommerce Add-On, das speziell für den Import von Produktdaten in WooCommerce entwickelt wurde. Mit diesem Add-On können Sie Produkte, Variationen, Bilder und andere wichtige Informationen importieren und aktualisieren.

Fazit

Insgesamt ist WP ALL IMPORT ein sehr mächtiges Plugin, das dir die Möglichkeit gibt, große Mengen an Daten deiner Webseite zu importieren und zu aktualisieren. Es ist besonders nützlich, wenn du Daten aus einer anderen Quelle auf deine Webseite übertragen möchtest, ohne zusätzliche Plugins installieren zu müssen. Wir hoffen, dass dieser Ratgeber dir geholfen hat, das Plugin besser zu verstehen und es erfolgreich auf deiner WordPress-Webseite zu verwenden.

Ist WP ALL IMPORT mit WooCommerce kompatibel?

Ja, das WordPress-Plugin WP All Import ist kompatibel mit WooCommerce. Es ermöglicht Benutzern, Produktdaten wie Beschreibungen, Preise, Bilder usw. aus einer CSV-Datei oder einer anderen Datenquelle zu importieren und mit WooCommerce-Produkten zu synchronisieren. Dies kann Zeit und Mühe bei der manuellen Eingabe von Produktinformationen sparen und hilft, einen schnellen und effizienten Importprozess zu gewährleisten.

Im heutigen Beitrag stellen wir dir das in unseren Augen beste Tool vor, um Kundenwebseiten komplett individuell zu gestalten und aufzubauen. Der Oxygen Builder erfreut sich einer liebevollen Fangemeinde und wird konstant weiterentwickelt. Das Hauptaugenmerk liegt hier auf absoluter Anpassbarkeit und schlankem Code.

Inhaltsverzeichnis

Informationen zum Oxygenbuilder

Der Oxygen Builder ist ein leistungsstarkes Tool für die Erstellung von Webseiten mit WordPress. Mit diesem Plugin kannst du deine Webseite komplett nach deinen Vorstellungen und Vorstellungen gestalten und entwickeln, ohne dabei auf Themes oder andere externe Plugins angewiesen zu sein.

Einer der größten Vorteile von Oxygen ist die Möglichkeit, jedes Element auf deiner Seite vollständig anpassen zu können. Du kannst Texte, Bilder, Formulare und sogar ganze Seitenlayouts ändern, um deine Website genau so zu gestalten, wie du es wünschst.

Das Plugin bietet auch eine Vielzahl von Vorlagen und Designs, die du verwenden kannst, um schnell und einfach professionelle Websites zu erstellen.

Hier kannst du beispielsweise sog. wiederverwendbare Blöcke erstellen und diese per JSON Code schnell und einfach auf einer neuen Seite einfügen. Dies ist eine enorme Arbeitserleichterung und spart einiges an Zeit.

Außerdem gibt es bereits vorgefertigte Layouts und Sektionen. Diese Vorlagen sind in verschiedenen Kategorien wie Blog, Geschäft, Portfolio und vielem mehr verfügbar und können ganz einfach an deine Bedürfnisse angepasst werden.

Oxygen ist enorm SEO-freundlich und bietet eine Reihe von Funktionen, die dazu beitragen, dass deine Seite in den Suchmaschinen besser gefunden wird. Dazu gehören die Möglichkeit, Titel und Beschreibungen für jede Seite und jeden Beitrag anzupassen, sowie die Integration von Open Graph-Tags, die dazu beitragen, dass deine Seite in sozialen Netzwerken besser angezeigt wird.

Ein weiteres Plus von Oxygen ist die Möglichkeit, Reaktionszeiten und Seitenladegeschwindigkeiten zu optimieren. Dies hilft dabei, die Benutzererfahrung zu verbessern und dazu beizutragen, dass deine Seite in den Suchmaschinen besser rankt.

Insgesamt ist der Oxygen Builder ein leistungsstarkes Plugin, das dir die Möglichkeit gibt, professionelle und benutzerfreundliche Websites mit WordPress zu erstellen. Wenn du die volle Kontrolle über das Design deiner Website haben willst, ist Oxygen das richtige Tool. Allerdings ist die Lernkurve bei diesem Tool extrem steil, sodass es anfänglich möglicherweise etwas länger dauern kann, bis du dich zurecht findest. Am Ende wird sich diese Arbeit aber mehr als auszahlen, da du deutlich flexibler bist, als bei anderen Tools.

Ein weiterer Vorteil von Oxygen ist seine Benutzerfreundlichkeit. Das Plugin verfügt über eine intuitive Drag-and-Drop-Oberfläche, mit der du ganz einfach Elemente auf deiner Seite verschieben und anordnen kannst. Du musst keine Kenntnisse in HTML oder CSS haben, um das Plugin zu verwenden, diese empfehle ich dir allerdings, da es sich beim Oxygenbuilder mehr um ein Tool für Entwickler handelt, als für Designer. Das soll aber nicht heißen, dass es nicht möglich ist, grafisch anspruchsvolle Webseiten mit Oxygen zu erstellen.

Der Oxygen Builder bietet auch zahlreiche Dokumentation und Tutorials, die dir bei der Verwendung des Plugins helfen.

Dazu gehören Anleitungen zur Einrichtung und Verwendung des Plugins, Tipps zur Verbesserung der Benutzererfahrung und vieles mehr.

Wenn du jedoch Schwierigkeiten haben solltest oder Unterstützung benötigst, bietet OxygenBuilder auch eine aktive Community und einen Kundensupport, der dir gerne weiterhilft.

Ein weiterer Vorteil von OxygenBuilder ist seine Kompatibilität mit anderen WordPress-Plugins und -Tools. Das Plugin ist kompatibel mit den meisten WordPress-Themes und -Plugins und bietet auch Integrationen mit populären Marketing- und E-Commerce-Tools wie Mailchimp und WooCommerce.

Insgesamt ist OxygenBuilder ein leistungsstarkes und benutzerfreundliches Plugin, das dir die Möglichkeit gibt, professionelle und ansprechende Websites mit WordPress zu erstellen. 

Wenn du die volle Kontrolle über das Design deiner Website haben willst, ist der Oxygenbuilder eine ausgezeichnete Wahl.

Wer entwickelt den Oxygenbuilder?

Der Oxygenbuilder wird von Soflyy, einem Technologie- und Softwareunternehmen aus Kalifornien unter der Führung von Louis Reingold. Vizepräsident von Oxygen ist Elijah Mills, welcher sich mit seinem Team um die konstante Weiterentwicklung des Plugins kümmert und bei Fragen jederzeit zur Verfügung steht.

Gibt es noch andere Tools von Soflyy?

Ja, die gibt es. Soflyy entwickelt noch einen anderen PageBuilder mit dem Namen “Breakdance”. Außerdem entwickelt Soflyy in Zusammenarbeit mit Basecape und der PlugCorp Pty Ltd. das sehr beliebte Tool “WP ALL IMPORT”.

Was unterscheidet den Oxygenbuilder von anderen Pagebuildern auf dem Markt?

Eine der größten Unterschiede zwischen Oxygen und anderen klassischen Pagebuilder ist, dass es sich hierbei nicht um ein Theme handelt, sondern um ein Plugin.

Oxygen hebelt alle aktiven Themes aus und lässt dich komplett eigene Themes (sog. Templates) erstellen.

Hier kannst du beispielsweise festlegen, wie dein Header- oder Footerbereich aussehen soll oder ob das Design auf verschiedenen Endgeräten unterschiedlich aussehen soll.

Was ist noch möglich mit Oxygen?

Mit Oxygen ist es beispielsweise möglich, schnell und einfach HTML, CSS und JavaScript Code hinzuzufügen. Außerdem ist es deutlich leichter als bei anderen Themes, Tools und Plugins, Elemente auf deiner Webseite genau nach deinen Wünschen und Vorstellungen zu platzieren und zu stylen.

Welche zusätzlichen Plugins werden für Oxygen benötigt oder empfohlen?

Oxygen funktioniert wunderbar ohne jegliche andere Plugins, allerdings eröffnen dir zusätzliche Drittanbieter-Plugins wie OxyExtras, AutomaticCSS oder OxyUltimate unzählige neue Möglichkeiten und lassen dich deine Webseite noch individueller gestalten.

Anbei erhältst du eine Liste an Tools, welche wir dir für die Verwendung mit Oxygen empfehlen können.

AnbieterLink
Hydrogen Packhttps://www.cleanplugins.com/products/hydrogen-pack/
OxyToolboxhttps://oxyplugins.com/downloads/oxy-toolbox/
OxyExtrashttps://oxyextras.com/
OxyUltimatehttps://oxyultimate.com/
OxyPowerPackhttps://oxypowerpack.com/
Editor Enhancerhttps://editorenhancer.com/
Swiss Knife for Oxygen Builderhttps://wordpress.org/plugins/swiss-knife-for-oxygen-buider/
Asurahttps://dplugins.com/products/asura/
Agency Basehttps://oxyagency.tools/
OxyNinja Corehttps://oxyninja.com/
oxymavenhttps://oxymaven.com/
Nimbufyhttps://nimbufy.com/

Wo finde ich Unterstützung, wenn ich Hilfe brauche?

AnbieterLink
Offizielle englischsprachige Oxygen Gruppehttps://www.facebook.com/groups/1626639680763454
Deutsche Oxygen Gruppehttps://www.facebook.com/groups/oxygen.deutsch/
Ressourcen für Oxygenhttps://www.facebook.com/groups/resources4oxygenbuilder/
Offizielle Oxygen Webseite und YouTube Kanalhttps://oxygenbuilder.com/tutorials/
https://www.youtube.com/@OxygenBuilder/
James LePagehttps://isotropic.co/
https://www.youtube.com/@IsotropicDesign
Kevin Gearyhttps://digitalambition.co/
https://www.youtube.com/@DigitalAmbition/
Udoro Essien (Design with Cracka)https://www.youtube.com/@DesignwithCracka/
Jonathan Jerniganhttps://permaslug.com/
https://www.youtube.com/@Permaslug/
Fabrizio Van Marcianohttps://www.fabriziovanmarciano.com/
https://www.youtube.com/@vanmarciano/

In diesem Beitrag erfährst du, wie du ganz leicht einen Slide In Button im Oxygen Builder erstellen kannst. Ein Slide in Button fährt in das Bild rein, sobald du mit der Maus über diesen fährst. Dies ist eine schöne Möglichkeit, deinen Kunden schöne Buttons zur Verfügung zu stellen. Beispielsweise für die Kontaktaufnahme.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als erstes erstellst du einen Div-Container. In diesem Container werden unsere gewünschten Elemente eingefügt. Dieser Div-Container muss nicht in einer Section platziert werden.

Als nächstes gibst du dem Div eine Breite von 140 Pixeln. Achte auch darauf, dass das Layout des Divs auf "Horizontal" und das Vertical Item Alignment auf "Middle" gestellt ist. Ansonsten werden die Elemente, welche sich in dem Div befinden untereinander angezeigt.

Klicke dann mit ausgewähltem Div auf den Reiter "Advanced" und scrolle bis zum Ende.

Unter "Position" klickst du auf fixed. Außerdem gibst du oben 200px und rechts -86px ein.

Achte auch darauf, dass du bei Bedarf den z-index anpasst. Das Div muss sich über allen anderen Elementen bewegen. Ist der z-index zu niedrig, kann es passieren, dass Elemente mit einem höheren z-index das Div überlagern.

Klicke dann oben auf den Zustand ":hover" und gehe wieder in den Reiter "Advanced".
Dort vergibst du wieder den gleichen z-index und gibst oben 200px und rechts 0px ein.

Nun funktioniert der Slide In Button schon, allerdings reagiert er noch ziemlich steif.

Hierfür nutzen wir ein wenig CSS.

Klick wieder auf den Reiter Advanced, nachdem du in den "state"-Zustand gewechselt hast.

Dort gibst du unter "Custom CSS" folgendes ein:

transition-timing-function: ease-in-out;
transition: 0.5s;

Dein Button ist fertig und du siehst, dass er nun smooth ins Bild gescrollt wird, sobald du mit der Maus über den Button fährst.

In diesem Beitrag erfährst du genau, wie du deine erste WordPress Webseite an den Start bringst.

Wir begleiten dich während des gesamten Prozesses und geben dir weitere nützliche Tipps. Bevor du beginnst, musst du 2 Voraussetzungen erfüllen.

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen

Domain

Du benötigst eine Domain! Eine Domain kannst du dir auch bei allen größeren Hostern zulegen, wir empfehlen jedoch, das Hosting getrennt von der Domain zu kaufen. Dies erleichtert einen zukünftigen Hoster-Wechsel ungemein. Bei All-Inkl. hatten wir jedoch bisher nie Probleme, wenn es um den Umzug einer Domain zu einem anderen Hoster ging. Bedenke, dass eine Domain allein noch nicht reicht. Erst ein Hoster bzw. Hosting-Anbieter sorgt dafür, dass deine Webseite online verfügbar ist. Eine erste Anlaufstelle für den Kauf von Domains ist beispielsweise United Domains

Hosting

Bei einem Hosting-Anbieter gilt es einiges zu beachten. Es kommt immer auf deine eigenen Bedürfnisse an und was für eine Art von Projekt du realisieren möchtest. Wenn du einen großen Online-Shop planst, ist möglicherweise ein anderes Hosting Paket eines anderen Hosting-Anbieters vorteilhafter als bei einem einfachen One-Pager.

All-Inkl. bietet für alle Bedürfnisse ein Paket mit unterschiedlichem Leistungsumfang. Im kleinsten Paket „All-Inkl Privat“ sind bereits 3 Domains mit 50 GB Speicher (u.A.) für € 4,95 enthalten. Außerdem bekommst du die ersten 3 Monate geschenkt, die Einrichtungsgebühr wird auch nicht fällig und du kannst jederzeit kündigen.

Dieses Paket reicht für den Anfang allemal aus und du kannst dich mit der Thematik besser vertraut machen.

Das Backend von All-Inkl

Zugegeben, das Backend von All-Inkl. hat sich seit mehreren Jahren kaum verändert und wirkt auf so manchen recht altbacken. Dennoch findest du dich nach einer kurzen Zeit schnell zurecht.

Sobald du dich für einen Tarif entschieden hast, kannst du dich mit einem Klick auf den Button „Kundenlogin“ (auf jeder Seite im oberen rechten Bereich) mit deiner Kundennummer und deinem MA-Passwort anmelden.

Solltest du dir auch eine Domain über All-Inkl bestellt haben, findest du diese unter Domainverwaltung >> Domainliste

WordPress installieren

Der Vorteil bei vielen großen Hostern ist, dass du WordPress (und andere Content-Management-Systeme wie TYPO3) nicht selbst auf den Server hochladen musst, sondern dein Hoster diese Arbeit für dich erledigt.

Hier musst du nur ein paar wenige Handgriffe selbst machen.

Bevor wir uns allerdings zur Installation von WordPress begeben, möchten wir erst ein SSL-Zertifikat einbinden. Dies sorgt dafür, dass die Verbindung zwischen deiner Webseite und deinen Webseiten-Besuchern verschlüsselt ist.

SSL-Zertifikat einbinden

Nachdem du dich in deiner Members Area angemeldet hast, geht es nun weiter ins KAS (KundenAdministrationsSystem)

Klicke im KAS (KundenAdministrationsSystem) auf den Reiter „Domain“.

Hier solltest du nun deine bereits registrierten Domains sehen können.

Klicke nun unter Aktion auf „Bearbeiten“

Du solltest nun auf der linken Seite „SSL-Schutz“ sehen.

Hier steht immer so lange deaktiviert, bis du ein SSL-Zertifikat eingebunden hast.

In den meisten Fällen reicht hier ein kostenloses Zertifikat von Let’s Encrypt.

Hier musst du noch den Haftungsausschluss akzeptieren (indem du in der Box ein Häkchen setzt) und auf den Button „jetzt ein Let’s Encrypt Zertifikat beziehen und einbinden“ klicken.

WordPress auf deinem Server installieren

Unter dem Reiter „Software-Installation“ findest du ein Tool, welches WordPress automatisch auf deinen Server lädt.

Wähle die Domain aus, auf welcher du WordPress installieren möchtest. Den Domainpfad kannst du frei lassen, da All-Inkl diesen automatisch setzt.

Als nächstes muss eine Datenbank angelegt werden. Hier kannst du entweder den automatisch erstellten Namen wählen oder dir einen eigenen Namen überlegen (wie meine_datenbank).

Außerdem musst du deine E-Mail angeben.

Zu guter Letzt musst du dich noch einen Benutzernamen und ein Anmeldepasswort überlegen (und an einem sicheren Ort speichern), und die benötigten Häkchen setzen.

Nachdem du alles korrekt eingegeben hast, erhältst du noch eine Übersicht und kannst dir deine Daten an deine angegebene E-Mail Adresse zukommen lassen.

Nachdem du all diese Schritte erledigt hast, kannst du dich auf deiner Webseite anmelden.

Hierzu rufst du deine Domain auf (Beispielsweise https://www.deinewebseite.de/) und hängst wp-admin/ an.

In diesem Fall erreichst du über https://www.deinewebseite.de/wp-admin/

Dort kannst du dich dann mit deinen zuvor vergebenen Daten anmelden.

Falls du Fragen hast oder Hilfe benötigst, hinterlass gerne einen Kommentar

Wir erläutern dir in diesem Artikel die Unterschiede zwischen wordpress.com und wordpress.org. Außerdem erhältst du weitere Informationen zu dem Unternehmen, welches hinter WordPress steckt und dieses Content-Management-System kontinuierlich weiterentwickelt.

Außerdem geben wir dir viele weitere nützliche Informationen an die Hand, damit du das Konzept von WordPress besser kennen lernst.

Inhaltsverzeichnis

Was ist WordPress?

WordPress ist ein freies Content-Mangement-System zur Erstellung und Verwaltung von Webseiten, welches von Automattic (dem Unternehmen hinter WordPress) und der WordPress Foundation als Open-Source-Projekt konstant weiterentwickelt.
WordPress basiert ursprünglich auf dem in PHP geschriebenen Weblogsystem b2/cafelog, welches 2001/2002 von Michel Valdrighi entwickelt wurde.

2003 gab Matthew Mullenweg bekannt, dass er auf Basis dieses Systems eine neue Software entwickeln möchte, die besonders großen Wert auf Bedienung, Flexibilität und Anpassbarkeit legt.

Im Laufe der Jahre hat sich WordPress immer mehr zu einem vollwertigen Content-Management-System entwickelt und bietet heute unzählige Themes und Plugins für jeden erdenklichen Einsatzzweck. Stand März 2022 basierten über 60% aller Webseiten, welche mit einem Content-Management-System erstellt wurden, auf dem CMS WordPress. Dies entspricht einem Marktanteil von etwa 40% entspricht.

Der große Vorteil von WordPress im Vergleich zu anderen Content-Management-Systemen (wie beispielsweise TYPO3) ist, dass du damit auch ohne Programmierkenntnisse eine Webseite erstellen kannst.

WordPress.org

Auf WordPress.org bekommst du nur die „Software“, also das CMS WordPress, welches du herunterladen und auf deinem Webserver einrichten kannst.

Bei https://wordpress.org musst du dich als Nutzer um alles selbst kümmern.

Beispielsweise die Registrierung einer Domain und die Auswahl eines Hosters (welcher deine Webseite online zur Verfügung stellt). Aber auch, was den Kauf und die Implementierung von Plugins und Tools angeht. Auch Themen wie Sicherheit, Datenschutz und Updates liegen allein in deiner Hand.

Vorteile

Nachteile

WordPress.com

https://wordpress.com kann kostenlos genutzt werden. Allerdings muss dir hier im Klaren darüber sein, dass dies nur eine abgespeckte Version ist. Bannerwerbung ist nicht erlaubt. Affiliate-Links sind erlaubt, müssen aber themenbezogen sein. Wenn du ein Hundetrainer bist, aber Affiliate-Links für Kraftstationen einbindest, ist dies eher weniger förderlich.

In dieser kostenfreien Version werden Werbeanzeigen auf deiner Webseite angezeigt und die Monetarisierung ist eingeschränkt. Außerdem enthält deine Webseite immer die Endung „.wordpress.com“. Deine Domain würde dann so aussehen: www.deinedomain.wordpress.com

Als Webseite für dein Unternehmen ist dies natürlich weniger förderlich, aber um dich mit der Thematik WordPress auseinanderzusetzen und dich mit der Software vertraut zu machen, musst du erstmal nichts ausgeben.

Unser Fazit

Auf WordPress.com kannst du WordPress im Vorfeld kostenfrei testen und dich mit dem System vertraut machen. Wenn du es mit deiner Webseite allerdings wirklich ernst meinst, ist WordPress.org die richtige Wahl

Was ist WordPress.com?

WordPress.com unterstützt dich bei der Erstellung deiner Webseite. Hier kannst du zwischen verschiedenen Tarifen mit unterschiedlichen Leistungen wählen. WordPress.com ist darauf ausgelegt, dir so viel wie möglich abzunehmen. Beispielsweise musst du dich um Updates, Sicherheit oder Backups nicht kümmern.

Was ist WordPress.org?

Auf WordPress.org erhältst du die das Content-Management-System, also die Software WordPress zum Download. Diese Dateien kannst du dann auf deinen Webserver übertragen und WordPress so vollkommen nach deinen Wünschen entwerfen und einrichten. Du bist in der Nutzung der Plugins und Tools komplett flexibel. Um Themen wie Sicherheit, Updates und Backups (und mehr) musst du dich allerdings selbst kümmern.

Worin besteht der Unterschied zwischen WordPress.com und WordPress.org?

WordPress.com nimmt dir Aufgaben wie Updates, die Absicherung deiner Webseite und viele weitere Dinge an, allerdings bist du auch deutlich eingeschränkter. Auf WordPress.org erhältst du die Software "WordPress". Dieses kannst du nach dem Download auf deinen Server hochladen und einrichten. Hier bist du im Design und in der Nutzung der Plugins komplett flexibel, musst dich aber auch selbst um Sicherheit, Updates und Backups kümmern.

Unternehmen

© 2008-2023 | Alle Rechte vorbehalten | Made with ❤️ by BenzMedia
rocketcross